Bunkerkirche
Foto: Sebastian Zurkuhl

 

 


 
Archiv

1. April 2017, 17 Uhr

Abschied und Retrospektive:
Zehn Jahre Initiative Friedensort Bunkerkirche. Wir verabschieden uns mit Live-Musik, Rückblenden und einem Abschieds-Mahl. Sie sind herzlich eingeladen!


>>> Das Jahresprogramm 2016 finden Sie hier <<<


Freitag, 9. September 2016, Vernissage 18 Uhr, bis Sonntag, 30. Oktober 2016 

„Sinti und Roma – verachtet, verstoßen, heimatlos“ 

Otto Pankok und Mila Dolezelova

Die ausführliche Ankündigung zur Ausstellung finden Sie hier.

Einen Beitrag aus der "Rheinischen Post" zur Ausstellung finden Sie hier. Weitere Pressemeldungen finden Sie unter dem Menüpunkt "Presse".


Zwei Dauerausstellungen

Glaubenszeugen der NS-Diktatur (1933 – 1945) in Düsseldorf und  Dr. Carl Sonnenschein (1876 -1929), Großstadtseelsorger in Berlin


Freitag, 11. März 2016, Vernissage 18.30 Uhr, bis Sonntag, 10. April 2016 

„Ecce Homo“ 

Gert Weber (Malerei), Lutz Müller Bohlen (Fotografie).

Grußwort des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Düsseldorf:

Ein außergewöhnlicher Ort ist die Bunkerkirche im Düsseldorfer Stadtteil Heerdt allemal. Die Umwandlung eines ehemaligen Hochbunkers in eine Kirche gilt als weltweit einzigartig. Die vielleicht „stabilste Kirche der Welt“ ist zugleich Kunst- und Ausstellungsraum und nicht zuletzt, von koptisch-orthodoxen und katholischen Christen gemeinsam genutzt, ein Ort der Ökumene und der Begegnung. Kurzum ein Gebäude, dessen bewegte Geschichte und abwechslungsreiche Gegenwart bereits für sich genommen nachdenklich stimmt.

Mit der Ausstellung „Ecce homo“, die für rund einen Monat in der Bunkerkirche zu sehen ist, nutzen nun zwei Künstler diesen Raum, die mit ihren Werken die Menschen gewiss nicht minder berühren. Sie verstehen sich darauf, Vergangenes und Aktuelles anspielungsreich zu verknüpfen. Ich freue mich über diese Bereicherung des kulturellen Lebens im linksrheinischen Düsseldorf. Der gemeinsamen Ausstellung von Lutz Müller-Bohlen und Gert Weber wünsche ich viele interessierte Besucherinnen und Besucher. 

Ihr

Thomas Geisel
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf


Freitag, 29. April 2016, Vernissage 18.30 Uhr, bis Sonntag, 12. Juni 2016 

„Jenseitsreise“ - Vexierplastik Bert Gerresheim 

ACHTUNG: Der Künstler hat die Ausstellung leider aus persönlichen Gründen absagen müssen.


Freitag, 29. Januar 2016, Vernissage 19 Uhr, bis Sonntag, 28. Februar 2016 

„Contemporary Crises“

Die Ausstellung Contemporary Crises zeigt Arbeiten zeitgenössischer Künstler, die sich mit aktuellen Krisen in der Welt auseinandersetzen und mit ihrem künstlerischen Schaffen darauf reagieren. Die Schau wird in den Räumlichkeiten der Bunkerkirche Heerdt gezeigt und knüpft thematisch an die Geschichte dieses Ortes an.

Gezeigt werden Werke von Silke Albrecht, Vera Drebusch, Amit Goffer, Paul Hempt, Lukas Julius Keijser, Hugo Lami, Maria Rigoutsou, Sina Seifee und Arseniy Shuster. Kuratiert von Wilko Austermann

Vernissage: 29. Januar, 19 - 21:30 Uhr, Öffnungszeiten: Sa. & So. 15 bus 17 Uhr und nach Vereinbarung, Öffentliche Führungen am: 31. Januar, 07. Februar, 14. Februar und 28. Februar um 15 Uhr.

Samstag, 5. Dezember 2015, Eröffnung um 15 Uhr, bis Sonntag,17. Januar 2016 


„Besinnung“ Objekte und Holzschnitte von Gert Koch 

Vernissage im Rahmen des Willkommen-Festes für die Koptische Gemeinde mit Rainer Maria Kardinal Wölki am 5. Dezember 2015

Beitrag der Kirchenzeitung zur Ausstellung


Sonntag,  13. September 2015,   8.30 -18 Uhr

TAG des Offenen DENKMALS

Motto 2015 „Handwerk, Technik, Industrie“

Messe, Führungen durch den Bunker mit  Bunkerkabinen,  Filme, Ausstellungen, Vesper

 

Mittwoch, 18.November 2015, 19.30 Uhr

TAIZE-Gebet um den Frieden

Gebet, Musik, Meditation

Freitag, 4. September 2015, Vernissage  19 Uhr, bis Sonntag,  4. Oktober

„The Normandy -1944- Cycle“

Cynthia Tokaya


Freitag, 6. November 2015, Vernissage  18.30 Uhr, bis 28. November

„Wilhelm Schiefer: Rückblick auf achtzig Jahre“

Kunstausstellung Wilhelm Schiefer, Kaarst


Freitag, 8. Mai 2015, 19.30 Uhr

CHOR-und ORCHESTERKONZERT

„70 Jahre Frieden – zum Gedenken“

Werke von G. Fauré, F. Mendelssohn-Bartholdy,

H.Górecki und J. Rutter

Elisa Rabanus, Sopran

Chorgemeinschaft St. Benediktus

Orchester Düsseldorfer Musiker

Leitung: Peter Zimmer


Samstag, 18. April  2015, Vernissage 17 Uhr, bis Sonntag  17. Mai

„OTTO PANKOK – MALER DER VERFOLGTEN“

in Kooperation mit der Mahn- u. Gedenkstätte Düsseldorf


Freitag, 29. Mai 2015, Vernissage 18.30 Uhr, bis Sonntag,  28. Juni

„TODESFABRIK AUSCHWITZ“ in Kooperation mit dem NS - Dokumentationszentrum Köln


Mittwoch, 22. April 2015, 19.30 Uhr

Geistliche Erkundung „Bunkerkirche“

Pfr. Christoph Biskupek,  St. Franziskus, Hochdahl

Prof. W. Bretschneider, Orgel


Mittwoch, 11. März 2015, 19.30 Uhr

TAIZÉ-Gebet um den Frieden

Gebet, Musik, Meditation


Sonntag, 8. März 2015, 17 Uhr

Konzert  mit dem TRIO CONTEMPORANEO

Benjamin Nachbar, Violine

Tamara Buslova, Klavier und Orgel

Günther Wiesemann, Orgel und Percussion


Freitag, 20. Februar 2015, Vernissage 18.30 Uhr, bis Samstag,  28. März

„ZEITKANTE“

Verein Düsseldorfer Künstlerinnen e.V.


Montag, 19. Januar 2015, 19 Uhr

Lebenszeichen Afrika spendet Zukunft

Schüler des Max-Planck-Gymnasiums leisten konkrete Hilfe in Südafrika und Uganda

Leitung: Carl- Wilhelm Bienefeld


Sonntag, 11. Januar 2015, 18 Uhr

Joh. Seb. Bach  WEIHNACHTSORATORIUM

Kantaten I-III und VI

Elisa Rabanus, Sopran; Angela Froemer, Alt

Patrick Grahl, Tenor; Thilo Dahlmann, Bass

Chorgemeinschaft St. Benediktus

Orchester Düsseldorfer Musiker

Leitung: Peter Zimmer


Sonntag, 14. September 2014

Tag des offenen Denkmals

Danke an alle Besucher der Bunkerkirche

Am Sonntag, 14. September 2014 war wieder bundesweit der „Tag des offenen Denkmals“. Auch die Kirche St. Sakrament,  im Volksmund als „Bunkerkirche“ bekannt,  war von 8.30 bis 18Uhr geöffnet.   Fast 400 interessierte Besucher haben sich dieses einmalige Denk-oder Mahnmal, auch  die stabilste Kirche der Welt genannt,  angesehen.  Es  kamen Gäste  z.a. aus   Berlin, Hamburg, Münster, Herne und dem Umkreis. Junge Familien mit Kindern, Jugendliche, ältere Zeitzeugen, also alle Generationen.

Während der NS-Diktatur wurde 1941  auf Kirchengrund ein Luftschutz-Hochbunker als  Schutzraum für ca. 2300 Personen errichtet.  Der langjährige Gemeindepfarrer (1947-1991) Msgr. Dr Carl Klinkhammer, selbst leidtragender der NS-Diktatur, hatte die Vision  die Umwandlung des Kriegsbunkers zur „Bunker-Kirche“, Umbau 1948-1949.

Jetzt können die Besucher neben dem sakralen Kirchenschiff auch in den Kellerbereich (Katakomben) gehen, um einen Eindruck  von den ehemaligen Schutzkabinen als Zufluchtsort vor den  Bombenangriffen zu bekommen. Ausgestattet mit zwei 3-ettagigen Holzbetten, Tisch und Klappstuhl, Pappkoffer,  sowie alten Gebrauchsgegenständen, bekommt man einen Einblick in die damalige Lebenssituation.*    Enge Gänge mit dunklen Rohren an den Decken für Frischluft. Ein Vorraum als Übergang in den Versorgungs-Turm, der mit einer breiten, wendelartigen Rampe nach oben zu den 3 Zwischenetagen führt.  Dann steht man wieder  in dem hellen, schlichten, geräumigen  Kirchenschiff mit den 5 rausgesprengten Kirchenfenstern und spürt dann das befreiende Gefühl nach der Enge und Beklemmung.

Fotos finden Sie hier.

* …Und nur der, der dort bei Angriffen in Sorgen hat gesessen,

kann die Aufregung, die Nöte, aber auch die Zuversicht ermessen. 

Die Leute saßen oder standen still beisammen 

Und horchten oder beteten und hofften mit Bangen…

Und alle, die einen Krieg und seien Folgen erlebten, erhebt eure Stimme laut:

„Kein Krieg mehr auf Erden, nicht nur so weit man schaut!“

* Zitat aus „Ein Bunker als Erinnerung und Mahnung“  der Zeitzeugin Frau Helene Struth (*1924)


Ein Dankeschön auch allen Ehrenamtlern / Bunkertreff.

Besichtigungstermine und Führungen für Gruppen   bitte um Terminabsprache über das Pfarrbüro, Kath. Seelsorgebereich “Linksrheinisches Düsseldorf“  

Tel: 0211-5779 000 / 0211 501281

Email: Pastoralbuero@sebelidus.de


14. September 2014 


"Tag des offenen Denkmals"

Programm und Einladung zum Besuch der Bunkerkirche,  St. Sakrament.

Das Motto 2014 ist: „Farbe“?

Die stabilste Kirche der Welt, welche Farbe ist hier vorherrschend?
Wie es zur Bunkerkirche kam - oder die Umwandlung eines Luftschutz-Hochbunkers  Typ „LS 13“ zur „Bunker-Kirche“ St.Sakrament. Sie steht wie eine Trutzburg  am Handweiser, als einmaliges DENK-MAL bzw. MAHN-MAL für Frieden, Freiheit und Toleranz  auf der Welt.

Programm: 14. Sept. 2014; von 8.30  bis 18Uhr  geöffnet.
8.30 Uhr Hl. Messe (rk). Danach Führungen um 10;12;14 und 16 Uhr. Zu sehen sind der sakrale Kirchenraum, Turmrampe, Keller mit den ursprünglichen Bunker-Schutzkabinen (ca. 6 qm für 8 Pers.). Dokumentation über den  Bau (1941) des NS-Kriegsbunkers als Schutzraum bis zur Umwandlung (1948) zur Kirche, historische Filmausschnitte. Wie sah früher eine Schutz-Kabine im Bunker aus? Ausstattung einer Kabine wurde mit 2 Holzbetten (3-Etagen), alten Gegenständen und Dokumenten.  Dazu gibt es eine Kabine mit der   Dauerausstellung über 13 Düsseldorfer  Gewissenszeugen der NS-Zeit mit  Bildern und Kurzbiographie, sowie über Dr. Carl Sonnenschein, seine Jugendzeit, Leben und Wirken des gebürtigen Düsseldorfers. 

17. Januar bis 23. Februar 2014

Ausstellung "Refugium"

Refugium wird als Zufluchtsort verstanden oder als Rückzugs-Ort in die Sicherheit einer eigenen Lebenswelt. Schließlich auch als ein Ort der Ruhe und des Friedens in einer geistigen Welt. Schwerpunkte finden ihre Entsprechung in den unterschiedlichen Ausstellungsebenen der Bunkerkirche. 

Vernissage:

Fr. 17.1.2014, 8.30 Uhr mit Begrüßung.

Vortrag: Dr. Helmut Blochwitz (Philosoph) Gesangsperformance: Susanne Hille, Düsseldorf, „Auf den Punkt gebracht“

Finissage:

So. 23.2.2014, 16:30 Uhr mit Performance.

Darstellung: Bettina Boos, Perkussion Uwe Schaale

Öffnungszeiten:

Samstags und sonntags, 14 bis 17 Uhr und nach persönlicher Absprache unter 0176 / 31 58 33 25.


Montag 4. November – Freitag 29. November 2013

Ausstellung von und für Jugendliche

Kinder und Jugend im 3. Reich

„Rather Modell“  Roland Kühler und Rupert Eising

Führungen nach Absprache: Tel. 0211-9847728


22 - 26. Juli 2013

Easingwold Schulconcert Band

Die Easingwold Schule ist eine ländliche Gesamtschule mit ungefähr 1300 Schülern im Norden der Stadt York. Easingwold ist eine Kleinstadt und eine Gemeinde im Norden Yorkshires. Die Kleinstadt hat eine Einwohnerzahl von 4233 Menschen und liegt 19 km nördlich von York, am Fuße der Howardians. Easingwold ist der zentrale Nerv für öffentliche Verkehrsmittel und Wirtschaft der angrenzenden Dörfer. Easingwolds Concert Band wird seit 2005 von Mike Monument geleitet. In diese Zeit tourte die Band 2007 durch Italien, 2009 durch Holland und 2011 durch Spanien.

Die Band nimmt selbst großen Einfluss auf das Auswählen des musikalischen material, welches sie spielen. Die Hörerschaft konnte sich in letzter Zeit einer großen Bandbreite verschiedenster Musikrichtungen erfreuen, darunter Klassische Musik, Filmmusik, Swing und Pop! Viele Mitglieder der Band habe in Easingworlds Schultheaterstücken, wie Hairspray, Macbeth und Trough the looking glass mitgewirkt. Die Band nimmt regelmäßig am “Music For Youth Festival” teil und trat auf dem Nationalfestival in Birmingham 2009 auf. Die Band besteht aus Kindern zwischen 12 bis 18, welche die Easingwold Schule besuchen. Die Proben finden in der Mittagspause statt und alle Kinder sind willkommen teilzunehmen.

Der Dirigent Michael Monument, geboren in Didsbury,Manchster, hat die musikalische Fachleitung an der Easingwold Schule inne. Er ist der Direktor des “Northallerton Area Schools symphony orchestra” und ein ehemaliger Student der Universität York. In seiner Freizeit spielt Michael in einigen Ensembles, von Brass Quintetts und Barbershop Quintetts bis zu Jazz Gruppen.

Programme – Concert Band

Take Five: Paul Desmond Arr Paul Cook

The Soulful Sixties: arr Michael Brown

La Fille Aux Cheveux de Lin (The Girl with the Flaxen Hair) Claude Debussy arr Rob Wiffin

Terminal Velocity: Michael Oare

Rock ‘n’ Roll Hall of Fame: Arr Paul Jennings

Send in the Clowns: Stephen Sondheim arr Alan Fernie

Rolling in the Deep: Adele Adkins & Paul Epworth arr Robert Longfield

Flute Ensemble

Summertime: George Gershwin

La Cucaracha: Trad arr Sylvia Fairley

The Dancing Motmot Keith Amos

Concert Band

Spontaneous Combustion: Robert Sheldon

Land of Hope and Glory: Edward Elgar arr Philip Sparke

Suite from Carmen: George Bizet arr James Curnow

Glee Showstoppers: Arr Jay Bocook

Critical Mass : Todd Stalter


Sonntag, 8. September 2013,  9.30 – 18 Uhr

„Tag des offenen Denkmals“

Begehungen, Führungen

Siehe auch: Ausstellung am 8.9.2013


Sonntag,  8. September 2013, Eröffnung  17 Uhr

Dauerausstellung   Dr. Carl Sonnenschein (1876 -1929)

Einführung:  Dieter Hanky, ehemals Pressesprecher des

Erzbistums Berlin

 

Samstag,  29,Juni 2013,  20 Uhr

Chormusik „ a cappella“

Werke  von Palestrina, Mendelssohn, u.a

Kammerchor  FusionaLEVokale

Leitung  Volker Wierz, Leverkusen


Dienstag, 11. Juni 2013, Eröffnung  19 Uhr

Dauerausstellung:  Glaubenszeugen

der NS-Zeit ( 1933 – 1945) in Düsseldorf

Einführung: Prof. Dr. Karl Joseph Hummel, Bonn


Freitag 3. Mai bis Freitag 7. Juni, Eröffnung 19 Uhr

Arbeiten von Gerd Blankenstein und Werner Krause

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag, 14 - 17 Uhr. 




Dienstag 21. Mai 2013, 16Uhr

Führung

KFD St. Ägidius , Bonn- Buschdorf

Leitung:. Frau Schmitz- Brodam


Sonntag 10. März bis Sonntag 28.April, Eröffnung 17 Uhr

Spricht Gott deine Sprache ?

Wandmalerei und Bilder von Roland Schappert, Köln

Ein Hörstück von Michael Ebmeyer, Berlin

Gastkünstler Frank Wunderlich, Leipzig


Samstag,  9. März 2013, 20 Uhr

Kreuzungen - mit  Stimme, Klang und Bild

Musik zur österlichen Bußzeit mit den ensembles

Chor  inTakt  und  PolyTon

Leitung  Ute Merten, Wuppertal



Freitag, 26. Oktober bis 25. November 2012

Dr. Carl Sonnenschein, geb. in Düsseldorf Großstadtseelsorger in Berlin

Der Name „Carl Sonnenschein“ ist in Düsseldorf häufig vertreten und damit stellt sich die Frage, wer war diese Persönlichkeit? In ca. 100 Bildern und Texten wird eine Dokumentation über Dr. Carl Sonnenschein (1876 – 1929)  von seiner Kindheit in Düsseldorf bis zum Großstadtapostel in Berlin gezeigt. Er war auch ein bedeutendes  Vorbild  für  Dr. Carl Klinkhammer, den ehemaligen Bunkerpfarrer.   


Eröffnung am 26.10. um 19 Uhr; Einführung von Dr. Friedel Doért.  
Öffnungszeiten: Samstag 15-17 Uhr/ Sonntag 15-17.30Uhr; ab 17 Uhr Lesung ausgewählter Texte , Briefe . Gruppenführungen auf Anfrage.


Mittwoch, 23. Januar 2013, 18 -19.30 Uhr

„mittwochgespräch  spezial“

Thema: Pfarrer Msgr. Dr.Carl Klinkhammer zum 110. Geburtstag

Referent: Prof. em. Dr. Dr. Hans Waldenfels SJ

in Zusammenarbeit mit  der VHS

 

Mittwoch 20. März 2013 , 19.30 Uhr

MISEREOR: Vorstellung eines Wasserprojektes in

Burkino Faso / West-Afrika

Referent: Jean-Gerard Pankert

Freitag, 14. Dezember 2012, 19 Uhr

70 Jahre „Stalingrad-Madonna“ - Musik und Lesung im Advent -

Leonhard Beck, Gitarre / Dinslaken


Sonntag, 13. Januar  2013, 18 Uhr

„Geistliche Musik  zum Abschluss der Weihnachtszeit“

J.S. Bach „ Weihnachtsoratorium Teil  I – III +Schlusschor  aus VI

Chorgemeinschaft St. Benediktus und Solisten

Leitung  Peter Zimmer, Düsseldorf-Heerdt



Sonntag, 30. September 2012, 18 Uhr

Konzert   „Cello hoch 4“ mit Werken von J.S. Bach u.a.

Celloquartett „MEDOZ“ / Meerbusch


Sonntag, 9. September 2012,  9.30 – 18 Uhr

„Tag des offenen Denkmals“

Begehungen, Führungen


Freitag,  27. Juli 2012,  20 Uhr


Benefizkonzert mit der „Suffolk Youth Wind Band“, GB.

Auf ihrer Konzertreise in NRW ist das bekannte Jugendorchester der Grafschaft Suffolk in der Bunkerkirche St. Sakrament zu Gast. Dieses Vorzeigeensemble mit 60 begabten, jungen Musikern zwischen 13 und 21 Jahren, das auch schon zu Ehren der Queen spielte, bringt Werke von John Williams, Percy Grainger, Nigel Hess , u.a.  zu Gehör.
Dirigent ist Michael Waters. Das Jugendblasorchester gilt als eines der besten in Großbritannien und war im letzten Jahr in Slowenien.
Das Benefizkonzert findet für Friedensprojekte statt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.

Montag, 28. Mai 2012, 18 Uhr

Geistliche Musik aus Russland

VIVAT-Vocalensemble / St. Petersburg

Der künstlerische Werdegang des Quartetts begann 1991. Ziel des Ensembles ist, die Tradition der geistlichen Werke Russlands wieder zu beleben und einem breiten Zuhörerkreis zu vermitteln. Zudem möchte es das Interesse des Publikums auch auf kirchenmusikalische Werke von Komponisten lenken, die in Westeuropa  weniger bekannt sind.


Freitag, 20. April  bis 28. Mai 2012


Über-Leben


Bilder von  Christine Fausten, Basel


Die Arbeiten von Christine Fausten beziehen sich auf  die 
Fragilität und Verletzbarkeit des Lebens und der Natur.
Die Schutzfunktion und das Über-Leben stehen hierbei im 
Zentrum der Auseinandersetzung.
Auf die besondere Raumsituation des Bunkers ausgerichtet,
stellt die Künstlerin Bilder, Collagen und Objekte aus. 
Eigene Texte und Lieder, die sie in ihrer Performance vorträgt, 
handeln thematisch von der Begegnung mit der Natur und dem Tod.


Die Künslerin ist am Pfingst-Wochenende zu den Ausstellungszeiten selbst anwesend.

Bilder aus der Ausstellung finden Sie hier.



Freitag, 23. März 2012, 19 Uhr

70. Jahrestag der Wannsee-Konferenz und der Interalliierten Erklärung von 1942

Einführung: Dipl.-Theologe  Joachim Pfeifer; in Zusammenarbeit mit der ASG


14. März 2012, 20 Uhr

„Geistliche Musik a cappella“

Vocal-Männerquintett  GLOBUS FOCUS

Fotos der Veranstaltung gibt es hier.


29 Februar 2012, 19 Uhr

Düsseldorfer Blutzeugen der NS- Zeit – dem Vergessen entreißen

Referent:  Prälat Prof  Dr. Helmut Moll


27. Januar 2012, 19 Uhr








Ökumenisches Gespräch mit der Koptischen Orthodoxen Kirche

Referent: Dr. Samuel Moawad; in Zusammenarbeit mit  der ASG


I
nfo:
Die koptisch-orthodoxe Kirche beruft sich auf die Mission des hl. Markus, Evangelist und Apostel. Er starb 68 n. Chr. als Märtyrer. Ägypten  ist eines der ersten Länder, dass das Christentum angenommen hat. Unser Vortragabend dient der Information über die stärkste und lebendigste Christengemeinde im Vorderorient, mit Hauptsitz in Kairo.

Aber auch die Teilnahmen an ihrem aktuellen Schicksal mit 

Verfolgungen und Ausgrenzungen soll uns brüderlich-schwesterlich näher bringen.


Foto:
links: v.l.: Pastor  Boulus Shehata,  (Kopt-Orth: Gemeinde Düsseldorf ); Ref. Dr. phil. Samuel Moawad;  (Uni Münster) mit Ehefrau.

26. Juli 2011, 20 Uhr
Die  diesjährigen Konzerttournee des Reading Music Center (England) in Deutschland startete am Dienstag, dem 26. Juli 2011 um 20 Uhr  mit einem Benefizkonzert  für „Frieden und Völkerverständigung“  in der Bunkerkirche, St. Sakrament. Es waren 88 junge Künstler mit 17 Begleitern, die sich eine Woche auf eine Konzert- und Informationsreise durch Deutschland mit Stationen in Düsseldorf und Leipzig begaben. In Düsseldorf, als langjährige Partnerstadt, die bereits kurz nach Ende des zweiten Weltkriegs freundschaftliche Beziehungen aufbaute,  war es der erste Konzertauftritt.
Weitere Bilder der Gruppe gibt es hier. Einen Bericht aus der Kirchenzeitung finden Sie hier.

13. Mai bis 12. Juni 2011

"Bewahrung der Schöpfung – Genesis"

Der Bilderzyklus "Bewahrung der Schöpfung – Genesis"", 49 Bilder der Düsseldorfer Künstlerin Gepa Klingmüller auf getöntem Karton gemalt und mit farbiger Kreide überhöht, illustrieren nicht den Bibeltext, sondern sind, in Neunergruppen zusammengefasst, eine sehr persönliche Auswahl: Die Ordnung der Welt vom Chaos zum Kosmos, die Erschaffung des Menschen und seine Vertreibung aus dem Paradies, der Weg des Menschen unter der Last des Fluches, seine Hybris dargestellt im Turmbau zu Babel, der Neuanfang nach der Sintflut mit Abraham und seinen Nachkommen, die Ereignisse um die Person des Mose, sind wichtige Stationen in der Reflexion der biblischen Autoren. Der Künstlerin geht es in erster Linie um den Weg des Menschen mit seinen Möglichkeiten, seiner Gefährdung und Selbstzerstörung und stellt sich und den Betrachter vor die Frage: Wo steht der Mensch heute?

Öffnungszeiten:
samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr


18. März bis 22. April 2011

"Die Klage - Die Mauer - Die Ohnmacht"

Werkschau des Malers und Grafikers Gert Weber
Eröffnung:
Freitag, 18. März, 19 Uhr. Es spricht P.Antonin Walter O.P., Dominikaner Düsseldorf.
Musik: Peter Zimmer, Orgel

Öffnungszeiten:

Samstag: 14 bis 17 Uhr
Sonntag: 13 bis 17 Uhr

Bilder der Ausstellung gibt es hier, weitere Informationen zum Künstler gibt es hier


22. April (Karfreitag), 20 Uhr
Filmmeditation "Crux fidelis" zum Karfreitag von und mit Dr. Hans-Ulrich Sappok.


25 März, 18 Uhr

"Woher kommt eigentlich das Böse?"

Vor dem Bösen stehen wir fassungslos, denn es bricht grundlos und unvermittelt ein. Warum ermöglicht der gute Gott seinem Geschöpf, dem Menschen, sich für das Negative und Zerstörerische zu entscheiden?  Dieses interdisziplinäres Forum versucht sich diesen Fragen anzunähern.
Dr. Nahlah Saimeh, Forensische Psychiaterin, Lippstadt; Prof. Dr. Magnus Striet, Fundamentaltheologe, Freiburg. 
Moderation: Dipl. Theol. Joachim Pfeiffer.  Eine Veranstaltung  in Zusammenarbeit mit der ASG.


10. Dezember 2010 bis 9. Januar 2011

"Engel" – Boten des Friedens

Am Freitag, 10. Dezember, wurde in der Bunkerkirche die Ausstellung "Engel - Boten des Friedens" eröffnet.
Die Künstlerinnen Marilen von Wick und Lydia Schigimont sowie eine Gruppe polnischer Künster
("Krakauer Engel") stellten Bilder zur Thematik der Engel aus.
Die Öffnungszeiten waren samstags von 14 bis 17 Uhr sowie sonntags von 13 bis 17 Uhr.


Sonntag, 31. Oktober 2010 , 18 Uhr

Geistliche Abendmusik mit Bach, Mendelssohn

vocalensemble cantus benedictus

Leitung: Peter Zimmer

Streichorchester „stringendo“ /Meerbusch

Leitung: Wolfgang Richter

Bilder der Veranstaltung finden Sie hier.


Freitag, 15. Oktober – 21. November, Eröffnung 19 Uhr

„Leben im Tod – Tod im Leben“

eine Zeitreise

Ronald Schröder /Leonhard Beck/ Heiner Szamida



Donnerstag, 5. August 2010, 19.30 Uhr

"Literarischer Sommer"

Otto de Kat liest aus seinem Roman "Julia";

Veranstalter ist das Literaturbüro NRW Düsseldorf

(Foto: Klaas Koppe)






 Freitag, 7.Mai 2010, 19.30 Uhr


„element(e)-ar” zeigt:

ERDE  -  LUFT  -  WASSER  -  FEUER
Von Anfang an sind diese vier Elemente ein zentraler Bereich in Literatur und Kunst.
Düsseldorfs  Theatergruppe „Die KARAWANE“ hat  Texte aller Zeiten und verschiedenster Autoren gesammelt, die sich mit diesem Thema auseinander setzten.  ELEMENTeAR verbindet Lyrik mit Tanz und Musik und schafft so eine neue Interpretation ewig gültiger Poesie



5. März – 5.April 2010, Eröffnung  18.30 Uhr

"20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit"
DIE DEUTSCHE 9

Barbara Böhringer und 20 Künstler aus Ost-Westdeutschland

Fotos der Ausstellung gibt es hier.


22. November, 10 Uhr:
Festhochamt W.A. Mozart "Krönungsmesse" für Soli, Chor; Orchester
Zelebrant: Dompropst Norbert Feldhoff, Köln
Nach dem Festgottesdienst hat ein Empfang im Thomas-Morus-Saal statthefunden.

15-19 Uhr:
"Tag der Offenen Kirche"  mit Führungen durch die Bunkerkirche.
18 Uhr:
Vesper - Abendlob: Feierliche Vesper zum Abschluss des 60-jährigen Jubiläums der Bunkerkirche und der Ausstellung: "Durchbetete Wege"

17. November, 19 Uhr:
„Geistliche Erkundung“ der Bunkerkirche mit:
Thomas-Morus-Akademie, Bensberg
Pfarrer Christoph Biskupek, Interpretation
Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider, Orgel
Sylvia Dörnemann, Gesang.

15. November, 18 Uhr:
Unter dem Motto „Alte Musik trifft Neue“ hat unter der Leitung von Peter Zimmer ein Konzert mit dem Ensemble "cantus benediktus" und dem „notabu-Ensemble neue musik“ stattgefunden.

11. November, 20 Uhr:
Lesung des Schriftstellers Willi Fährmann: "Schmunzeln erlaubt" - Veranstalter war die Rheinische Post.

30. Oktober 2009:
Die Ausstellung: „Bert Gerresheim – Durchbetete Wege“ war der Auftakt der Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen der Bunkerkirche. Die Einführung sprach Pfarrer Klaus Hurtz, Mönchengladbach.
Hier sehen Sie Bilder der Ausstellung.

13. bis 27. September 2009:
Die Ausstellung „Daheim auf 2 Quadratmetern – Vom Leben im Käfig“ klärte über die „Cage People“ in Hongkong auf. Sie war eine exemplarisch-inhaltliche Anbindung an das Thema Menschenrechte.
Hier sehen Sie Bilder der Ausstellung.

April 2009:
Die deutschlandweit erste Ausstellung ihrer Art zeigte alle bisher in den Fastenzeiten erschienenen Misereor-Hungertücher.

Bilder der Ausstellung finden Sie hier.
Einen Pressebericht gibt es hier.


Bunkerführungen 2009

1. Ev. Kindergarten Oberkassel
Dienstag, 31.3. 2009, 14 Uhr 30

2. Kulturkreis St. Joseph
Mittwoch, 8.4.2009, 17 Uhr

3. Ev. Gemeinde Unterrath
Mittwoch, 6.5.2009, 17 Uhr

4. Familienkreis Kirchhoff
Dienstag, 2.6.2009, 16 Uhr

5. Seniorenkreis Peterskirche, Rath
Mittwoch,        17 Uhr

6 Ev. Petruskirche Unterrath
Mittwoch, 15.7.2009

7. Albrecht-Dürer-Schule
Montag, 14.9.2009, 12 Uhr

8. Eine- Welt-Kreis
Montag, 14.9.2009, 18 Uhr

9. Albrecht-Dürer-Schule, Pestalozzistraße
Mittwoch, 16.9.2009, 10 Uhr

10. St. Franziskus, Mörsenbroich, 4. Klasse
Donnerstag, 17.9.2009, 9 Uhr 30

11. Albrecht-Dürer- Schule, Pestalozzistraße
Freitag, 18.9.2009, 12 Uhr
Donnerstag, 24.9.2009, 13 Uhr 45
Freitag, 25.9.2009, 12Uhr

12. Express-Team
Montag, 19.10.2009, 12 Uhr


Bunkerführungen 2010

1.    23.2 2010
Silberfüchse Rath: ca. 20 Personen

2.    25.2.2010
    KKV: ca. 30 Personen

3.    2.3.2010
    Seniorensportgruppe Hilden: ca. 40 Personen

4.    17.3.2010
Kulturtreff Stockum: 36 Personen

5.    15.4.2010
    Familienbildungswerk Ratingen: ca. 15 Personen

6.    26.6.2010
Fahrradklub Jüchen: 10 Personen

7.    3.7.2010
    KFD Holzwickede: 12 Personen

8.    31.7.2010
Fahrradklub D,-Heerdt: 8 Personen

9.    22.10.2010
    Familienkreis Unterbach: 10 Personen

10.    13.11.2010
    Herz-Jesu-Ratingen: ca. 15 Personen

11.    17.11.2010
    Frauengesprächskreis Unna: ca. 15 Personen


Bunkerführungen 2011

1.    11.1.2011
    Pfeiffer/Kerkhoff    (ASG)

2.    11.3.2011
    Frau Knoche: ca. 15 Personen

3.    23.4.2011
    Juchems: ca. 15 Personen

4.    19.5.2011
    KAB Meerbusch: 34 Personen

5.    21.5.2011
    Florian Bach/ Dr. Henkelmann

6.    28.6.2011
    KFD Hochdahl: 25 Personen

7.    21.7.2011
    IG Eller: ca. 18 Personen

8.    26.7.2011
    St. Franziskus Hochdahl: ca. 15 Personen

9.    20.12.2011
    Albrecht-Dürer-Berufsschule: ca. 20 Schüler


Bunkerführungen  2012

1.     6.2.2012
    Kulturkreis Holthausen: ca. 35 Personen